Bei der Telekom hat man die ersten Details zur geplanten Einführung von 5G gegeben und dabei gibt es sehr erfreulicherweise auch einen Homespot, der zukünftig 5G unterstützt und mit dem man dann sehr schnell und mobil auch 5G Netze nutzen kann. Der neue Homespot wird dabei unter dem Namen Magenta Mobil Speedbox XL vermarktet und damit orientiert sich das Unternehmen an der normalen Telekom Speedbox.

Die Rahmendaten für den neuen 5G Homespot sehen dabei recht interessant aus:

  • 5G Homespot mit maximalen Speed bis 1Gbit/s (mit 4G entsprechend langsamer)
  • bis zu 20 Endgeräte
  • keine Datenbegrenzung – man surft so viel wie man will
  • 74.95 Euro monatliche Grundgebühr für den Homespot
  • 555,55 Euro für die Hardware

Die Preise machen bereits deutlich, dass 5G derzeit noch recht teuer ist. Man zahlt also sowohl für die Technik als auch für die Datenübertragung recht viel. Daneben gibt es bei der Telekom auch normale 5G Tarife und Flatrates, die aber auch nicht wirklich billiger sind.

„Für unsere Kunden wird mit 5G ein neues Zeitalter anbrechen: 3G hat dem Musikstreaming zum Durchbruch verholfen, mit 4G kamen Videos dazu. 5G wird Gaming und Augmented Reality in eine neue Dimension bringen,“ sagt Michael Hagspihl, Geschäftsführer Privatkunden der Telekom Deutschland. „Die Telekom ist 5G ready und bietet für alle, die von Anfang an dabei sein wollen, die ersten 5G Geräte mit passenden Tarifen.“

Die Telekom schreibt zur neuen 5G Speedbox:

Der HTC 5G Hub funktioniert wie ein tragbarer Hotspot und kann bis zu 20 Geräte parallel mit dem Netz verbinden. Er bietet schnelle Daten – zukünftig auch über 5G. Die typische Spitzengeschwindigkeit pro Anwender ist je nach verwendeter Technik bis zu 1GBit/s. Mit einem Android-Betriebssystem ausgestattet, bietet der Hub auch eine Vielzahl mobiler Anwendungen. Das HTC Gerät kostet 555,55 Euro im Tarif Magenta Mobil Speedbox XL und ist ab sofort erhältlich. Dieser neue Tarif ist der erste reine Datentarif mit unbegrenztem Datenvolumen, zukünftig auch für 5G. Der Tarif kostet 74,95 Euro im Monat.

Es wird aber wohl noch etwas dauern, bis man die neue Speedbox mit 5G bundesweit sinnvoll nutzen kann, denn derzeit sind erst in Bonn, Berlin und Darmstadt passende Masten mit 5G vorhanden, aber auch diese erst im Testbetrieb. Im Laufe des Jahres 2019 sollen diese auch für die normalen Nutzer zur Verfügung stehen und danach wird es sicher immer mehr Bereich in Deutschland geben, die 5G Netze bei der Telekom anbieten. Konkret schreibt das Unternehmen von Hamburg, Leipzig und München, die danach ausgebaut werden, einen konkreten Zeitrahmen dafür gibt es aber noch nicht, der Ausbau soll nur in den nächsten 18 Monaten erfolgen.

Wann es 5G Angebote bei Vodafone und dem Vodafone GigaCube geben wird, ist bisher noch offen. Der Congstar Homespot wird auf jeden Fall wohl noch länger ohne passende 5G Anbindung auskommen müssen, denn man kann davon ausgehen, dass die Telekom die 5G Netze vorerst nur für die eigenen Kunden reservieren wird. Auch bei O2 ist bisher noch nicht bekannt, wie es im Bereich 5G weiter geht und ob es auch einen 5G O2 Homespot geben könnte – bisher hält sich das Unternehmen bei den mobilen WLAN Routern ohnehin noch zurück.

Unsere Bewertung: