Homespot für Ferienhaus und Ferienwohnung: diese Cubes sind zu empfehlen – Wer in den Urlaub fährt, möchte meistens dennoch mit Handys und Smartphones mobil online sein können um in Kontakt zu bleiben, schöne Bilder aus dem Urlaub zu posten oder einfach auch nur um zu spielen. Daher ist ein Datenzugang mittlerweile auch im Urlaub wichtig und es gibt vor allem bei Ferienhäusern und -Wohnungen oft das Problem, dass man nicht weiß, ob es Netz oder WLAN vor Ort gibt. Ein Homespot kann daher eine gute Alternative sein, um auch im Urlaub stabiles und schnelles Internet zu haben. In diesem Artikel wollen wir daher darauf eingehen, was man bei Homespot für Ferienwohnungne und Ferienhäuser beachten sollte und welche Angebote sich dafür eigenen.

WICHTIG: Es gibt derzeit keinen Homespot, der auch im Ausland funktioniert. Wer also eine Ferienwohnung oder ein Ferienhaus außerhalb von Deutschland besuchen will (auch innerhalb der EU) kommt mit deutschen Cubes nicht weit. Die nachfolgenden Hinweise gelten daher nur für Locations in Deutschland.

Weitere Ratgeber haben wir hier zusammengestellt: Homespot Camping | Homespot Garten

Diese Punkte sollte man beachten

Wer den eigenen Homespot für das Ferienhaus nutzen will, sollte einige Punkte prüfen, denn sonst kann es sein, dass der Homespot vor Ort nicht funktioniert. In dieser Hinsicht unterschieden sich Homespot Tarife teilweise von normalen Handytarifen. Konkret sollte man auf folgende Punkte achten:

  • Keine Standortbeschränkung: einige Homespot funktionieren nur an den Standorten, auf die man sie vorher angemeldet hat. Für den Urlaub kann das ein Problem werden. Man sollte daher entweder den neuen Standorthinterlegen (teilweise kostenpflichtig) und diesen nach dem Urlaub auch wieder zurück ändern. Im einfachsten Fall nutzt man gleich Cubes, die ohne eine solche Standortbegrenzung auskommen (davon gibt es einige im Homespot Vergleich).
  • Gutes Mobilfunk-Netz vor Ort: Homespots nutzen das Mobilfunk-Netz um Datenverbindungen herzustellen. Daher muss das Netz am Ferienhaus oder der Ferienwohnung möglichst gut ausgebaut sein und LTE/4G unterstützen. Im besten Fall kann man das bereits vor dem Urlaub auf den Netzausbaukarten der Netzbetreiber prüfen um dann m Urlaub keine Überraschung zu erleben.
  • Genug Datenvolumen einplanen: Am Urlaubsort freuen sich in der Regel alle Familienmitglieder über schnelles Internet und daher kann es sein, dass die Nutzung des Cubes deutlich höher liegt als zu Hause. Daher sollte man im besten Fall etwas mehr Datenvolumen einplanen oder die Möglichkeit haben, das Datenvolumen auch wieder aufzustocken.

Nachfolgend haben wir Anbieter zusammengestellt, die zu diesen Anforderungen passen. Der O2 Homespot und auch der Congstar Homespot eignen sich dagegen weniger gut, weil sie an einen Standort gebunden sind. Aber es gibt durchaus Alternativen, die man frei nutzen kann.  

Vodafone GigaCube

Der Vodafone Gigacube bietet Zugriff auf das gut ausgebaut 4G/LTE Netz von Vodafone und kann sogar mit 5G aufgerüstet werden. Er hat keine Standortbindung und kann daher auch ohne Probleme in den Urlaub mitgenommen werden. Dazu gibt es verschiedene Tarife mit unterschiedlich viel Datenvolumen. Die Einrichtung ist sehr einfach, in der Regel verbindet man den Cube einfach mit dem Stromnetz und kann nach kurzer Wartezeit das WLAN zum Surfen nutzen. Größere Installationen sind nicht notwendig.



GigaCube 125GB
auf Wunsch auch mit 5G (10 Euro/Monat mehr)
34.99 / Monat
  • 24 Monate Laufzeit
  • 50.99€ Aktivierung
  • 125GB Datenvolumen
  • 500MBit/s LTE-Speed


GigaCube 250GB
auf Wunsch auch mit 5G (10 Euro/Monat mehr)
44.99 / Monat
  • 24 Monate Laufzeit
  • 50.99€ Aktivierung
  • 250GB Datenvolumen
  • 500MBit/s LTE-Speed


GigaCube unlimited
auf Wunsch auch mit 5G (10 Euro/Monat mehr)
74.99 / Monat
  • 24 Monate Laufzeit
  • 50.99€ Aktivierung
  • Surfen ohne Limit
  • 500MBit/s LTE-Speed

Besonders interessant: Der Vodafone GigaCube bietet auch eine Flex-Variante. Dieser Homespot hat dann keine richtige Laufzeit, da er nur abgerechnet wird, wenn er auch genutzt wurde. Fallen eine Monat keine Datenverbindungen an, wird auch nichts in Rechnung gestellt. Auch diese Weise kann man Kosten vermeiden, wenn man den Cube nach dem Urlaub nicht mehr benötigt. Diese Funktion gibt es aber wirklich nur, wenn man die Vodafone GigaCube Flex variante bucht.

Vodafone GigaCube

  • 125GB Datenvolumen pro Monat mit 500MBit/s für 34.99 Euro monatlich
  • 250GB Datenvolumen pro Monat mit 500MBit/s für 44.99 Euro monatlich
  • 500GB Datenvolumen pro Monat mit 500MBit/s für 74.99 Euro monatlich
  • Einrichtung: 49.99 Euro (einmalig) + 1 Euro Kaufpreis
  • Flex: abgerechnet wird nur, wenn in dem Monat auch Datenvolumen verbraucht wurde – 50GB für 34,99 Euro
Jetzt zum Angebot »
Jetzt zu GigaCube Flex (mit flexibler Abrechnung)

Telekom Speedbox

Die Telekom Speedbox hat ebenfalls keine Standortbegrenzung und kann daher auch im Urlaub recht frei eingesetzt werden, ohne dass man die Box an einem neuen Standort anmelden müßte. Die Speedbox ist etwas teurer als das Angebot von Vodafone und daher vor allem dort eine gute Alternative, wo es kein gutes Vodafone Netz gibt. Dann kann man stattdessen auf das D1 Netz der Telekom setzen und die Telekom Speedbox nutzen. Auch die Telekom bietet bereits ein 5G Update an, aber aktuell lohnt sich der Aufpreis noch nicht.



Telekom Speedbox LTE
keine Standortbegrenzung
39.95 / Monat
  • 24 Monate Laufzeit
  • 1€ Kaufpreis
  • 100GB Datenvolumen
  • 300MBit/s LTE-Speed


Telekom HTC 5G Hub
5G Nutzung inklusive, unbegrenztes Datenvolumen
74.95 / Monat
  • 24 Monate Laufzeit
  • 399€ Kaufpreis
  • unlimitiertes Datenvolumen
  • 5G Speed bis 1Gbit/s

Die Telekom bietet zu Speedbox ebenfalls einen Flex Homespot ohne längerfristige Laufzeit an. Im Vergleich zu Vodafone ist das allerdings eher ein Prepaid System und man muss Datenvolumen immer im Vorfeld buchen. Für den Urlaub kann das dennoch eine sinnvoll Alternative sein, vor allem dann, wenn man den Homespot danach bis zum nächsten Urlaub nicht mehr benötigt

Artikel bewerten
[Total: 1 Durchschnitt: 5]