//Congstar Homespot FAQ – Was man zum Homespot WLAN Router wissen sollte

Congstar Homespot FAQ – Was man zum Homespot WLAN Router wissen sollte

Congstar Homespot FAQ – Was man zum Homespot WLAN Router wissen sollte – Der Congstar Homespot ist an sich recht einfach aufgebaut und lässt sich auch ohne größere technische Vorkenntnisse installieren und in Betrieb nehmen. Das Surfen mit dem Homespot ist also recht einfach, man sollte aber dennoch einige Punkte beachten. Nachfolgend haben wir dazu wichtige Punkte zusammen gestellt – in der Hoffnung, das damit alle Fragen rund um den Congstar Homespot beantwortet werden.

Sollten noch weitere Fragen auftauchen, dann gerne in den Kommentaren niederschreiben, wir versuchen sie dann so schnell wie möglich zu beantworten und fügen sie dann auch in den FAQ hinzu.

Die aktuellen Congstar Homespot Tarife im Überblick

Congstar Homespot

  • 30GB/Monat mit 20MBit/s LTE für 20 Euro
  • 50GB/Monat mit 40MBit/s LTE für 30 Euro
  • 100GB/Monat mit 40MBit/s LTE für 30 Euro
  • auch ohne Laufzeit, dann aber mit weniger Datenvolumen
Jetzt zum Angebot »

Welche LTE Frequenzbänder unterstützt der Congstar Homespot?

Das LTE Netz in Deutschland umfasst verschiedene Frequenzbänder und damit ist der Ausbau in verschiedene Regionen oft noch unterschiedlich, da nicht immer alle Bänder bereits ausgebaut sind. Der Congstar Homespot ist an der Stelle sehr flexibel, da er alle in Deutschland genutzten Frequenzen nutzen kann. Folgende Frequenzen werden unterstützt: LTE: 800/1800/2600 | UMTS: 850/900/1900/zweitausendeinhundert | GSM: 850/900/1800/1900

Welches Simkarten-Format wird unterstützt?

Der aktuelle Congstar Router nutzt eine Micro Simkarte und hat daneben noch einen Bereich für eine MicroSD Karte. Man sollte beide Felder nicht verwechseln, da der Homespot nicht funktioniert.

Congstar liefert die Simkarte in einem 3fach Blister aus. Man kann sich also die passende Größe dort passend heraus drücken. Wer eine andere Handykarte mit dem Homespot nutzen will, sollte auf die richtige Größe achten bzw. einen Adapter nutzen.

Es gibt auch keine Unterschiede zu normalen Simkarten, die man im Handy einsetzt. Man kann also die Simkarte aus dem Router auch im Handy einsetzen oder umgekehrt den Homespot mit einer Simkarte aus einem Handy betreiben. Es gibt nur keine Rufnummer für die Homespot Simkarte.

Welche maximale Geschwindigkeit unterstützt der Router?

Im LTE Netz der Telekom sind derzeit Geschwindigkeiten bis zu 300MBit/s möglich. Leider kann der Congstar Homespot diese Geschwindigkeiten aber nicht erreichen, da es sowohl beim Tarif als auch beim Homespot Einschränkungen gibt.

Konkret kann man derzeit durch den Congstar Tarif nur bis zu 40MBit/s schnell surfen. Mehr Speed wird über den Tarif derzeit nicht zur Verfügung gestellt. Falls Congstar den Homespot Tarif aber aufrüsten sollte, ist die Hardware zumindest gerüstet. Der Homspot selbst unterstützt derzeit Verbindung mit LTE Cat4 – bis 150 MBit/s.

Kann man den Homespot öffentlich im Netz erreichen?

Der Congstar Homespot bietet derzeit keine öffentliche IP mit der man ihn anpingen könnte. Es gibt auch keine technische oder tarifliche Möglichkeit, dies zu ändern. Im Forum gibt es dazu auch bereits einige Nachfragen. Als Antwort heißt es dazu:

… soweit ich es mitgekommen habe werden die IP Adressen, die du beim Homespot bekommst so maskiert, dass du nicht aus dem Internet darauf zugreifen kannst.
Aber wenn du mit der dyndns Adresse trotz freigegebenen Ports nicht daran kommst, scheint dies allerdings tatsächlich so zu sein. Grundsätzlich kannst du an dieser Stelle tatsächlich nur die gewünschten Ports freigeben (Port-forwarding – NAT auf der Seite des Routers in deinem eigenen Netz) und es testen. …

Nach wie vor hat das Unternehmen leider keine Möglichkeit, dies zu ändern. Hier müsste wohl die Telekom selbst reagieren, aber das kann noch dauern.

Wie viele Homespots kann man nutzen?

Bestandskunden können bei Congstar bis zu 5 Verträge haben, das gilt auch für den Homespot. Man kann beim Unternehmens also bis zu 5 Homespots gleichzeitig haben – dann gibt es aber keine Möglickeit, noch weitere Verträge bei Congstar zu nutzen. Allerdings zahlt man dann natürlich auch jeweils die Grundgebühr für die 5 Homespots. Die Beschränkung auf maximal 5 Verträge ist daher auch ein Schutz für die Kunden um die monatlichen Kosten nicht aus dem Ruder laufen zu lassen.

Unterstützt der Homespot VoIP?

Der Congstar Homespot hat keine eigene Rufnummer und daher können keine normalen Gespräche über den Router geführt werden. Das Unternehmen bietet aber die Möglichkeit, über dne Homespot Gespräche per VoIP zu führen. Congstar selbst schreibt in den FAQ dazu:

Congstar Homespot unterstützt Telefonate über Voice over IP (VoIP), wie etwa Skype, Whatsapp-Telefonie oder Facetime. Telefonate via GSM-Netz, also über das normale Mobilfunknetz, sind nicht möglich.

Allerdings berichten Nutzer immer wieder im Forum, dass Gespräche über VoIP nicht angenommen werden. Teilweise klingelt es zwar an, es kommt dann aber kein Gespräch zu Stande. Das liegt aber oft nicht direkt an Congstar, sondenr teilweise auch am VoIP Anbieter und daher muss man unter Umständen noch einigen Einstellungen vornehmen, damit VoIP auch komplett unterstützt wird. Im Forum schreibt ein Nutzer zur Lösung für Sipgate:

… es kann sein, das man dafür die Einstellungen ändern muss. Im Congstar Forum wird das wie folgt beschrieben:

  1. Beim Homespot als Admin anmelden
  2. Security / Sicherheit –>SIP ALG Settings / SIP ALG Einstellungen –> SIP ALG aktivieren: nicht anhaken bzw. deaktivieren
  3. Einstellung speichern

Für andere Anbieter muss man eventuell andere Einstellungne setzen.

Drucker im Homespot WLAN Netz anmelden

In Netzwerken kann man häufig auch Drucker (und andere Geräte) gemeinsam nutzen. Jedes angemeldete Endgeräte hätte dann die Möglichkeit, über den Netzwerk Dokumente an den Drucker zu schicken und diese dann dort ausdrucken zu lassen. Das geht auch im Netzwerk des Congstar Homespot, wenn neben den Endgeräte dort ein Drucker angemeldet und richtig eingerichtet ist. Im Forum heißt es dazu:

Damit sich Geräte, die am WLAN angeschlossen sind auch erkennen, muss unter WLAN > Erweiterte WLAN-Einstellungen die AP-Isolierung ausgeschaltet sein.

Ansonsten schau mal bitte, ob der DHCP-Server unter WLAN > DHCP aktiv ist. So sollte der Drucker bei der Suche und Verbindung mit dem WLAN auch die passende, private IP-Adresse voll automatisch bekommen.

Von |2018-08-29T12:25:46+00:00August 29th, 2018|Ratgeber|0 Kommentare
Hat Ihnen der Artikel weitergeholfen? Dann würden wir uns über eine Bewertung dieses Beitrags freuen:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Stimmen, Durchschnitt: 5,00 von maximal 5)
Loading...

Hinterlassen Sie einen Kommentar