Homespot ohne Standort-Beschränkung – diese Anbieter gibt es – Homespots arbeiten derzeit teilweise mit einer Form von Sperre, die man bei Handys und Smartphones nicht findet. Die Geräte werden auf einen bestimmten Standort angemeldet und können auch nur dort genutzt werden. Das kann immer dann ein Problem werden, wenn man die Internet Cube mobil nutzen will (also beispielsweise im Wohnmobil unterwegs). Wer den Homespot dagegen an einem festen Ort nutzen möchte( beispielsweise im Garten oder zu Hause als DSL Ersatz) hat damit in der Regel keine Probleme.

Hintergrund ist dabei, dass einige Anbieter verhindern möchte, dass die Homespots und Cubes als Datenflatrates in Handys genutzt werden. Daher sperren sie die mobile Nutzung und erlauben das mobile Surfen nur, wenn sich der Cube an einem vorher festgelegten Ort befindet. Der Standort wird dabei in der Regel über die Funkzelle bestimmt, man kann sich also auch etwas von der ursprünglichen Adresse entfernen, allerdings nicht sehr weit.

Konkret findet man diese Beschränkung auf einen bestimmten Standort derzeit bei folgenden Anbietern:

Es gibt aber auch Angebote auf dem Markt, die ohne eine solche Standort-Einschränkung auskommen. Welche das sind und was man dabei beachten sollte, haben wir in diesem Artikel beschrieben.

Vodafone GigaCube

Der Vodafone GigaCube  ist der Homespot von Vodafone und bietet mittlerweile eine ganze Reihe von Tarifen. Dazu hat das Unternehmen den Cube auch mit 5G ausgestattet – man kann also gegen Aufpreis auch bereits die 5G Netz von Vodafone mit nutzen. Eine direkte Standort-Beschränkung gibt es beim GigaCube nicht. Man kann den Homespot also ohne Anmeldung an unterschiedlichen Standorten nutzen, eine Ummeldung ist auch nicht notwendig, wenn man den Standort wechselt. Das gilt für alle GigaCube Tarife von Vodafone.

Eine weitere Besonderheit ist der Rabatt für Vodafone Kunden. Wer bereits einen Vodafone Tarif nutzt, kann monatlichen 5 Euro sparen. Berechtigte Mobilfunk-Verträge sind: Red S, Red M, Red L, Red XL, Red XXL, Red 1,5 GB, Red 3 GB, Red 8 GB, Red 20 GB, Red Young, Red Young L, Red Young XL, Young M, Young L, Young XL. Allerdings sollte man nicht innerhalb der Laufzeit kündigen, denn dann wird auch der GigaCube Tarif wieder teuer – den Rabatt gibt es also nur so lange, wie man auch die Vodafone Tarife nutzt. Die Prepaid Tarife von Vodafone zählen leider nicht mit dazu. Für diese Angebote gibt es also keinen Rabatt – zumindest aktuell. Ob das zukünftig eventuell anders sein, lässt sich derzeit noch nicht sagen.

Die Vodafone GigaCube Tarife



GigaCube 125GB
auf Wunsch auch mit 5G (10 Euro/Monat mehr)
34.99 / Monat
  • 24 Monate Laufzeit
  • 50.99€ Aktivierung
  • 125GB Datenvolumen
  • 500MBit/s LTE-Speed


GigaCube 250GB
auf Wunsch auch mit 5G (10 Euro/Monat mehr)
44.99 / Monat
  • 24 Monate Laufzeit
  • 50.99€ Aktivierung
  • 250GB Datenvolumen
  • 500MBit/s LTE-Speed


GigaCube unlimited
auf Wunsch auch mit 5G (10 Euro/Monat mehr)
74.99 / Monat
  • 24 Monate Laufzeit
  • 50.99€ Aktivierung
  • Surfen ohne Limit
  • 500MBit/s LTE-Speed

Hinweis: Vodafone hat zwar keine direkte Sperre beim mobilen Surfen gesetzt, schließt dieses aber im Kleingedruckten aus. Dort heißt es:

Die Anwendung ist auf eine stationäre Nutzung an einem festen Standort oder an wechselnden festen Standorten beschränkt. Als fester Standort gelten nur Standorte, an denen die Anwendung jeweils für einen Zeitraum von wenigstens 12 Stunden erfolgt. Eine mobile Nutzung ist ausgeschlossen. Andere Sonderdienste rechnen wir nach der entsprechenden Preisliste ab. Du darfst den Tarif nicht kommerzialisieren, z. B. weiterverkaufen oder gewerbsmäßig anbieten. Eventuelle Rabatte ziehen wir ab.

Es ist bisher allerdings nicht bekannt, das Vodafone aufgrund dieser Regelung Cubes gesperrt hätte.

Telekom Speedbox

Die Telekom bietet den eigenen Homespot unter dem Namen Telekom Speedbox an. Im Vergleich zu Vodafone findet man aber nicht ganz so viele Tarife für den Homespot, eine 5G Version steht aber auch zur Verfügung. Man bekommt mit dem Telekom Homespot Zugang zum gut ausgebauten Telekom Netz und die Geräte erreichen dazu die maximale Geschwindigkeit, die im Telekom derzeit möglich sind: im Maximum sind so bis zu 300Mbit/s möglich – das ist damit einer der schnellsten Homespot, den es derzeit auf dem Markt gibt.

Man sollte die neue Speedbox allerdings nicht mit älteren Angeboten der Telekom verwechseln, die auch unter dem Namen Speedbox laufen. Es gab in der Vergangenheit bereits einige Geräte dieser Art, allerdings gibt es nun zum ersten Mal einen solchen Homespot samt Tarif. Man sollte daher genau hinschauen.

Die Nutzung der Speedbox ist ohne Einschränkungen beim Standort möglich. Auch im Kleingedruckten gibt es keine Einschränkungen.  In den FAQ schreibt die Telekom dazu:

Kann ich die Speedbox unterwegs mitnehmen?

Ja, in Abhängigkeit des Mobilfunkempfangs funktioniert die Speedbox als mobiler WLAN-Router in gesamt Deutschland.

 

Im Vergleich zu den anderen Anbieter hat die Telekom Speedbox allerdings auch die höchsten Preise. Man zahlt also im Vergleich zu anderen Homespots für diese Flexibilität mehr.

Telekom Homespot - Speedbox

  • 100GB/Monat mit 300MBit/s LTE für 39.95 Euro
  • nur 1 Euro Kaufpreis
  • 39.95 Euro Bereitstellungspreis
Neu: Die Telekom Speedbox Flex kann auch ohne monatliche Grundgebühr gebucht werden, Kosten entstehen dann nur, wenn man 100GB Datenvolumen für 44.95 Euro (für 31 Tage) dazu bucht. Jetzt zum Angebot »

Leider gibt es bisher ohnehin nicht viel Auswahl bei den Homespot und GigaCubes auf dem deutschen Markt und daher ist die Auswahl bei den Internet Cube ohne Standort-Beschränkung noch geringer. Rein theoretisch hatten die älteren O2 Homespot Tarife auch keine solche Begrenzung, aber diesen kann man leider nicht mehr neu buchen und man findet sie auch kaum gebraucht. Daher ist man bei WLAN Cubes für die mobile Nutzung vor allem auf die Tarife der Telekom und Vodafone angewiesen.

 

Unsere Bewertung: