//Vodafone GigaCube FAQ – das sollte man zum Vodafone Homespot wissen

Vodafone GigaCube FAQ – das sollte man zum Vodafone Homespot wissen

Vodafone GigaCube FAQ – das sollte man zum Vodafone Homespot wissen – Der Vodafone GigaCube heißt zwar nicht so, ist aber ein Homespot, der viel Datenvolumen bietet und als Alternative zum DSL-Anschluss gedacht ist. Man kann diesen Homespot an sich überall einsetzen, wo es ein schnelles Vodafone Mobilfunk-Netz gibt. Einschränkungen auf bestimmten Funkzellen wie beim Congstar Homespot gibt es bei Vodafone nicht.

Die Tarife des Vodafone GigaCube

Vodafone GigaCube

  • 50GB Datenvolumen pro Monat mit 300MBit/s
  • für Vodafone Kunden: 29.99 Euro monatlich
  • für alle anderen: 34.99 Euro monatlich
  • Einrichtung: 51.99 Euro (einmalig)
  • abgerechnet wird nur, wenn in dem Monat auch Datenvolumen verbraucht wurde
Jetzt zum Angebot »

 

Welche Simkarte nutzt der GigaCube?

Für den Betrieb des Vodafone Homespot ist ein aktiver Tarif und eine aktive Simkarte notwendig. Dabei setzt das Unternehmen auf Micro-Simkarten, also die etwas kleinere (aber nicht die kleinste) Version von Simkarten. Das Unternehmen schreibt im Blog selbst dazu:

Als erstes gilt es, wie im Video detailliert beschrieben, die Micro SIM-Karte in den Vodafone GigaCube einzusetzen. Ganz wichtig: Beim Einsetzen der Karte müssen die goldenen Kontakte nach oben zeigen und die abgeschrägte Ecke muss rechts sein.

Bei der Auslieferung wird zum Homespot der passende Tarif und auch die Simkarte in einer passende Größe geleifert. Man kann also sofort los surfen. Probleme kann es geben, wenn man eine Simkarte aus einem Handy oder einem anderen Endgerät verwenden will – dann braucht man unter Umständen einen Adapter, damit die Simkarte im Vodafone GigaCube passend verwendet werden kann.

Welchen Speed bietet der GigaCube?

Der GigaCube unterstützt derzeit Geschwindigkeiten bis 200MBit/s. Damit sind diese Tarife etwas langsamer als die normalen Handy- und Datentarife bei Vodafone, denn diese erereichen bereits Geschwindigkeiten bis 500MBit/s. Dazu sind dies auch nur die maximalen Werte und werden in der Praxis eher selten erreicht. Vodafone schreibt daher im Kleingedruckten dazu:

Die geschätzte maximale und beworbene Bandbreite im Vodafone-Netz (4G LTE) beträgt bis zu 200 Mbit/s im Download und bis zu 50 Mbit/s im Upload. Laut Connect Test-Ausgabe 1/2018 beträgt die durchschnittliche Download-Bandbreite 44,53 Mbit/s und die durchschnittliche Upload-Bandbreite 18,83 Mbit/s in Stadtgebieten (Walktest). Deine individuelle Bandbreite hängt z. B. von Deinem Standort, Deinem Gerät und der Anzahl gleichzeitiger Nutzer in Deiner Funkzelle ab. Die Maximalwerte sind unter optimalen Bedingungen und derzeit an vereinzelten Standorten innerhalb Deutschlands verfügbar. Infos zum Netzausbau und zur Bandbreite vor Ort bekommst Du auf www.vodafone.de/netz und in der MeinVodafone-App.

Damit bietet Vodafone aber immerhin mit einen der schnellsten Homespots auf dem deutschen Markt an.

Wie kann man Datenvolumen nachbuchen?

Die Tarife von den Vodafone GgaCube bieten an sich sehr viel Datenvolumen. Sollte es dennoch verbraucht sein, kann man natürlich neues Volumen nachbuchen. Die Buchung ist im Kundenbereich von Vodafone direkt über den GigaCube möglich, allerdings muss der Cube bei mit dem Internet verbunden sein. Das Unternehmen bietet dabei derzeit 4 Pakte an- so gibt es 1GB Datenvolumen für 2.99 Euro bis zu 25 GB Datenvolumen für 24.99 Euro.

Kann man den GigaCube für XBox und PSP nutzen?

Wer über den GigaCube eine Spielekonsole betreibern will hat leider ein Problem denn es gibt keine öffentliche IP Adresse und die wichtigen NAT Ports für den Betrieb sind ebenfalls nicht offen. Leider gibt es bisher auch keine Lösung dafür, so dass man die aktuellen Spielkonsolen derzeit weder mit XBOX noch mit der PSP nutzen kann. Vodafone schreibt dazu im Forum:

Nein, öffentliche IP Adressen werden aktuell nicht unterstützt. Bei den GigaCube Tarifen ist automatisch eine private IP Adresse hinterlegt.

leider ist auch nicht bekannt, ob dies mit einer neuen Version des GigaCube geändert werden soll.

Ist VoIP mit dem Vodafone GigaCube möglich?

Vodafone bietet für den GigaCube auch offiziell die Nutzung von VoIP an. Es gibt zwar keine normale Rufnummer für den Homespot, aber die normalen Dienste für die Telefonie über das Internet kann man nutzen. Teilweise muss man dafür allerdings bestimmte Einstellungen ändern, damit die Dienste akzeptiert werden. Ein Nutzer schreibt dazu im Forum:

Ich habe gestern meinen GigaCube erhalten und natürlich sofort meinen sipgate-VOIP-Account ausprobiert – funktioniert einwandfrei. Allerdings war ein unerwartetes Problem zu korrigieren – in den Sicherheitseinstellungen des GigaCube musste SIP-ALG abgeschaltet werden (hätte ich eigentlich genau andersrum erwartet).

Danach sollten alle VoIP Dienste ohne größere Probleme auch über dne GigaCube funktionieren.

Kann man den GigaCube auch im Ausland nutzen?

Der Vodafone GigaCube ist für den Einsatz in Deutschland ausgelegt. Daher ist Roaming nicht möglich – weder in de EU noch in einem anderen Land. Man kann das zur Verfügung stehende Datenvolumen daher nur innerhalb der deutschen Grenzen nutzen. Vodafone schreibt dazu auch sehr deutlich in den eigenen FAQ:

Nein, Ihre GigaCube-SIM-Karte können Sie im Ausland nicht nutzen.

Kann man die Simkarte auch in anderen Endgeräten nutzen?

Die GigaCube Tarife bieten viel Datenvolumen und daher überlegen viele Kunden, diese Tarife auch als Datentarife im Handy bzw. Smartphone zu nutzen. Das ist auch durchaus möglich. Man kann dies Simkarten aus dem GigaCube auch in anderen Endgeräten nutzen, und hat dann auch dort das viele Datenvolumen des GigaCubes. Allerdings wird dies aber von Vodafone nicht supportet. Sollte es also Probleme geben, gibt es keine Hilfe vom Unternehmen.

Werden Videos komprimiert bzw. die Qualität reduziert?

Vodafone behält es sich vor, beim GigaCube die Qualität der Videos in der Übertragung auf 480p zu reduzieren. Damit wird der Datenverbrauch gesenkt und das Unternehmen kann so dafür sorgen, dass auch Video-Nutzer nicht zu viele Daten über das Netz übertragen. Derzeit wird diese Reduzierung abe rnicht vorgenommen. Man bekommt also immer die Qualität, die die Video-Quelle anbietet.

In den FAQ heißt es dazu:

Die Video-Komprimierung reduziert die Bildübertragung bei Videostreams auf SD-Qualität. Dadurch verlängern wir die Nutzungsdauer Ihrer Frei-GB. Die übertragenen Inhalte werden dadurch nicht verändert. Die Komprimierung reduziert die Auflösung der Videos.

Gut zu wissen: Aktuell werden die Videos nicht komprimiert. Wir behalten uns aber vor, dass in Zukunft Video-Streaming-Inhalte auf SD-Qualität (480p) beschränkt sind.

Insgesamt gibt es beim Vodafone GigaCube aber recht wenig zu beachten. Der Cube ist sehr einfach in Betrieb zu nehmen und größere Kostenfallen oder Haken beim Angebot gibt es an sich nicht. In der Regel reicht es, den Cube mit dem Stromnetz zu verbinden und dann kan man surfen und umgekehrt kann man den Cube einfach wieder abschalten und dann entstehen keine weiteren Kosten. Lediglich bei der Nutzung im Ausland sollte man im Hinterkopf behalten, dass diese nicht möglich ist. Wer also den Cube beispielsweise im Wohnmobil nutzt, sollte nach der deutschen Grenze andere Möglichkeiten zum Surfen bereit halten.

Von |2018-08-31T11:42:01+00:00August 31st, 2018|Allgemein|0 Kommentare
Hat Ihnen der Artikel weitergeholfen? Dann würden wir uns über eine Bewertung dieses Beitrags freuen:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Bisher noch keine Bewertungen)
Loading...

Hinterlassen Sie einen Kommentar